Dachrinnen

Uns gefallen Dachrinnen der div. Anbieter für 1:87 überhaupt nicht.
Daher gehen wir dazu über Dachrinnen und Fallrohre etc. selbst zu bauen.

Hier verschiedene Tests und Herangehensweisen, die Beschreibung findet sich auf den jeweiligen Fotos.

Das Trafohäuschen

Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Umspannstationen in Freileitungsnetzen als Turmstationen ausgeführt. Anfangs wurden diese konventionell gemauert, ab den 1960er Jahren wurden sie auch vermehrt in Fertigbauweise errichtet.
Vereinzelt wurden Turmstationen bis Mitte der 1980er Jahre errichtet.
Das Original dieses Modells steht am Ortseingang von Satzvey.

Hier entsteht das Modell (by Majo) der Transformatorenstation, welches mit winzigen, maßstabsgerechten (1:87) Feldbrandsteinen gebaut wird.

Das Haupttor

Gips, Styrodur und jede Menge Arbeit mit Messer, Reißnadel und Farben

Büro und Ausschank

Für das “Büro und Ausschank” wird ein altes Modell eines (Billigst-) Bausatzes von FALLER umgebaut und gepimpt.
Bei dem Fachwerk wurde leider geschludert, es würde im Realen so keiner Statik stand halten. Wir belassen es aber so.

Zu Klosterzeiten waren in diesem Haus die Culina (Klosterküche) und das Refektorium (der Speisesaal) untergebracht.

Die Guy de Mayotte-Hütte

Für die Guy de Mayotte-Hütte stand die Edmundhütte in Leutesdorf am Rhein Modell.
Die Edmungshütte wurde fotografiert und vermessen.
Das Modell der Hütte wartet auf den Bau im Maßstab 1:87 und wird ebenfalls auf einem Berg unterhalb des Gipfels “maßstabsgerecht zum Original” stehen.
Der Berg heißt wie im Original Langenbergskopf, ist jedoch im Modell ein alter isolierter Vulkan (wie z.B. der Neuerburger Kopf und der Lüxemberg).
Auf seinem Gipfel wird eine Aussichtsplattform zu finden sein.

Orts- und sonstige Schilder

Schilder jeglicher Art werden nach wie vor im Bauhof Majoscheid am Stein in der “SCHILDERMALEREI” hergestellt.